Kabelschuhe – eine sichere Verbindung

Kabelschuhe sind die optimale Lösung, um Leitungen untereinander oder mit anderen Leitern zu verbinden. Sie gewährleisten eine zuverlässige Verbindung und können ebenso in der Elektroindustrie wie auch im Schiffsbau oder bei der Fahrzeugherstellung eingesetzt werden. Der Kabelschuh wird einfach auf den abisolierten Endbereich eines Kabels aufgesteckt und anschließend unter Zuhilfenahme einer speziellen Zange verformt, so dass ein sicherer Verschluss und eine elektrisch leitende Verbindung zwischen dem Kabel und dem Kabelschuh entsteht. Im Gegensatz zum alternativen Löten sind diese Verbindungen deutlich zuverlässiger, schneller angebracht und im Bedarfsfall auch schneller wieder gelöst.

Für jeden Anwendungsfall gibt es hierbei den entsprechenden Kabelschuh. So gibt es sie als Ring-, Gabel-, Hülsen-, Stift- oder Steckerausführung. Die unterschiedlichen Farbtöne der Isolierstoffhülse indizieren dabei den Kabelquerschnitt. Während Kabelschuhe mit einer roten Hülse für Querschnitte von 0,5 bis 1,5 mm2 geeignet sind, weisen blaue Hülsen auf einen Einsatz bei Querschnitten von 1,5 bis 2,5 mm2 hin. Rote Endhülsen wiederum können bei Querschnitten von 2,5 bis hin zu 6 mm2 zum Einsatz kommen.

Welchen Kabelschuh verwende ich am besten?

Je nach Anwendungsfall gibt es meistens nicht nur „den einen“ Kabelschuh. So können an Schrauben oder Gewindestangen zum Beispiel sehr gut Ringkabelschuhe, aber auch Gabelkabelschuhe zum Einsatz kommen. Während der Ring einen besseren Halt bietet, zugleich aber die ganze Schraube bzw. die Mutter entfernt werden muss, brauchen diese bei einem Gabelkabelschuh lediglich gelöst werden, bis die Gabel angesetzt werden kann. Ähnlich verhält es sich bei Stiftkabelschuhen, Rund- und Flachsteckern, bei denen oftmals die Platzverhältnisse entscheidend sind. Bei Flachsteckern kann zudem noch zwischen isolierter und vollisolierter Ausführung entschieden werden. Auch hier kommt es wieder auf die jeweiligen Bedürfnisse an.

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedIn